PlayStation VR – meine ersten Erfahrungen

Ich hatte mir kurzfristig in den Kopf gesetzt gehabt, mir die Playstation VR doch noch direkt zu Release zuzulegen. Ich bemerkte jedoch schnell, dass sämtliche Elektrofachgeschäfte keine Geräte erhielten oder nur die Vorbesteller versorgen konnten. Ein guter Kollege von mir stöberte jedoch selbst durch die Läden und fand beim Media Markt in Kaiserslautern ganze zwanzig Exemplare. Aus diesem Grund ließ ich mir das oben zu sehende Bundle sichern und holte es bei ihm ab. Um 23:00 kam ich voller Aufregung Zuhause an und fing an die Playstation VR und die dazugehörige CPU anzuschließen. Das Bundle beinhaltet eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die ich auf jeden Fall sehr angebracht fand. Es sind ziemlich viele Kabel, die erst einmal vernünftig untergebracht werden müssen, damit es nicht nach einem Chaos aussieht. Außerdem fand ich die Playstation VR-Brille zu Beginn ziemlich klobig, da ich vorher noch nie eine VR-Brille gesehen bzw. aufgesetzt hatte. Nach ungefähr zwanzig Minuten waren dann alle Kabel an der richtigen Position und der aufregende Teil konnte beginnen.

 

Meine ersten Erfahrungen mit der Playstation VR
Meine ersten Erfahrungen mit der Playstation VR

Zuerst einmal folgte eine Kalibrierung der Playstation VR. Eine Playstation 4 Kamera wird zwingend für die Bedienung der Playstation VR benötigt. Nachdem ich die Kalibrierung durchgeführt hatte, lud ich direkt die kostenlose Spielesammlung THE PLAYROOM VR herunter und sammelte meine ersten Erfahrungen. Die 3D-Effekte der Brille und die 360°-Atmosphäre sind schon wirklich faszinierend. In THE PLAYROOM VR hat man die Möglichkeit, anhand von sechs Minispielen sämtliche Funktionen spielerisch zu testen. Das Gesamtbild wirkt leider noch ziemlich schwammig, unscharf und pixelig. Beim genaueren hinsehen kann man das sogenannte „Fliegengitter“ erkennen – quasi die Aneinanderreihung der einzelnen Pixel. Bei meinem ausgiebigen Test haben sich meine Augen jedoch gut an das Bild gewöhnen können und der Spielspaß stand bedeutend im Vordergrund. Da die Playstation VR jedoch noch ziemlich am Anfang seiner Ära steht, bin ich sehr optimistisch, dass es mit dem richtigen Support eine erfolgreiche Zukunft haben wird. Der aktuelle Kostenpunkt der Playstation VR liegt bei 399€. Wer jedoch noch keine Playstation 4 besitzt oder eine dazugehörige Playstation 4 Kamera, bei dem wird der Kostenpunkte natürlich viel höher liegen. Außerdem werden für einige Playstation VR-Spiele zwei Move-Controller vorausgesetzt. Die Move-Controller von der Playstation 3 können dabei natürlich auch genutzt werden, da es keine exklusiven Move-Controller für die Playstation 4 zu kaufen gibt.

 

Playstation VR - Übersicht
Playstation VR – Übersicht

Falls ihr noch Fragen zu der Playstation VR habt, könnt ihr diese jederzeit an mich richten. Ob sich der Kauf der Playstation VR am Ende nun lohnt oder nicht, muss jeder für sich selbst abwägen können. Für mich hat sich der Kauf gelohnt, da mein Interesse zu unterschiedlichen Videospiele-Genre allgemein sehr weit gefächert ist und ich mich immer wieder gern inspirieren lasse. Ich werde mich nun weiterhin mit der Playstation VR beschäftigen und mir auch weitere erhältliche Videospiele anschauen. Wenn ihr also mehr über die einzelnen Playstation VR-Spiele erfahren wollten, schaut einfach in die kommenden Beiträge des Genres „Virtual Reality“ hinein! 🙂

Schreibe einen Kommentar