Platin #292 – Unravel (PS4)

Spielbewertung: 09/10

Schwierigkeitsgrad: 05/10

Platindauer: ca. 16h

Genre: Plattformer

English Trophy-Guide | Deutscher Trophäen-Leitfaden | Deutsche Trophäen-Roadmap


Platin #292
Platin #292

Lange Zeit hatte ich den Drang Unravel endlich zu starten und mich von der Atmosphäre des wundervollen Jump ’n‘ Runs verführen zu lassen. Nun endlich nahm ich mir die Zeit und freue mich jetzt ein paar Worte zu diesem Spiel loswerden zu dürfen. Die Reise mit dem vermenschlichten Wollknäul Yarne (engl. yarn – Garn) hat mir wirklich viel Spaß bereitet und ich war wieder einmal erstaunt, wie einfach kleine Gimmicks ein Videospiel so echt und rührend wirken lassen können. Allein der Beginn, in dem das schwedische Entwicklerstudio Coldwood Interactive ein paar tolle Worte hinterlegt hat und wie sie den kleinen Handlungsstrang von Unravel gelungen durchdacht haben, war wirklich herrlich mit anzusehen. Auch wenn ich kein Freund von Rätseln bin, fand ich die kleinen Geschicklichkeitsübungen recht amüsant, solange ich nicht zu lange dran festhing. Die Level an sich waren nicht nur mit Rätsel verpackt, sondern auch mit Hürden und Gefahren, was das Spiel noch interessanter und zum Teil auch frustrierender machte! 😀

 

 

Natürlich gab es nebenher auch viele sehr schön designte Trophäen zu verdienen. Im Prinzip sind zwei komplette Spieldurchgänge notwendig, um alle Trophäen erspielen zu können. Im ersten Spieldurchgang sollte man darauf achten sämtliche Geheimnisse, sozusagen die Sammelobjekte von Unravel zu erhalten und alle levelspezifischen Trophäen freizuschalten, für die man in jedem Level eine bestimmte Bedingung erfüllen muss. Die Geheimnisse, welche für die Trophäe „Unter jeden Stein geschaut“ benötigt werden, habe ich mithilfe eines empfehlenswerten Videoguides entdeckt – All 55 Secrets / Collectibles – No stone unturned Achievement/Trophy Guide. Außerdem habe ich dank der strukturierten Trophäen-Roadmap, die levelspezifischen Trophäen Punkt für Punkt abarbeiten können. Nach dem ersten Spieldurchgang wurde ich dann mit der Trophäe „Erneuert“ und einer wunderschönen Endsequenz belohnt!

 

Eine zerbrochene Verbindung geflickt.
Eine zerbrochene Verbindung geflickt.

Zuletzt fehlt dann noch die letzte Trophäenhürde „Doch nicht so zerbrechlich„, welche wirklich nicht ganz so einfach ist. Wie man es sich fast schon denken könnte, muss man für diese Trophäe sämtliche Level einmal ohne zu sterben abschließen. Einige Level enthalten gefährliche und schnelle Abschnitte, welche der Spieler zu meistern hat. An manchen Stellen bin ich wirklich frustriert gewesen und habe es dennoch immer wieder probiert, bis es dann letztendlich auch geklappt hat. Ob man ein Level bereits ohne zu sterben abgeschlossen hat ist daran zu erkennen, dass das jeweilige Portrait in der Levelauswahl an der rechten oder linken oberen Ecke mit einer goldenen Krone verziert ist.

 

Jedes Level von Anfang bis Ende abgeschlossen, ohne zu sterben.
Jedes Level von Anfang bis Ende abgeschlossen, ohne zu sterben.

Mit dem Erhalt der letzten erspielbaren Trophäe wurde ich schließlich mit der Platin-Trophäe „Der rote Faden“ belohnt, welche nicht besser hätte passen können. Leider gibt es gar nicht die richtigen Worte, um ein solch atmosphärisches Spiel wie Unravel nur beschreiben zu können. Bei Spielen solcher Art muss man einfach den Grundgedanken erkennen und eine gewisse Inspiration empfinden. Erst wenn man es geschafft hat, sich in die Welt des kleinen Wesens hineinzuversetzen, wird man Unravel definitv lieben. Ich kann nur hoffen, dass die Entwickler darauf aufbauen und Schöpfer weiterer atmosphärischer Spiele werden. Beenden möchte ich diesen Beitrag mit den letzten Zeilen des Entwicklerstudios, welche das Ende von Unravel nahezu perfekt gemacht haben, wenn man bedenkt wieviel Gedanken, Spaß und Motivation sie in dieses Spiel gesteckt haben…

 

Schreibe einen Kommentar